Über mich

Über mich


September 2012
Gesundheitstag der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin Dortmund
Workshops zum Thema Stressbewältigung durch Achtsamkeit nach Jon Kabat Zinn (MBSR)

2008 bis heute Kurse in Hatha Yoga und Stressbewältigung durch Achtsamkeit nach Jon Kabat Zinn (MBSR)
in den Räumen von Samtosha Yoga www.samtosha.de
Präventionskurse Yoga zur Stressbewältigung mit Genehmigung der Krankenkassen


2008-2009
Freiberufliche Heilpädagogische Begleitung eines jungen Erwachsenen in die Verselbständigung von Wohnung und Beruf Auftraggeber Jugendamt Marl.

2007-2008
Teamsupervision Lebenshilfe Gelsenkirchen

2005-2007
Freiberufliche Heilpädagogische Diagnostik und Begleitung zweier Familien mit Kindern mit multiplen Wahrnehmungseinschränkungen Im Rahmen der Sozialpädagogischen Familienhilfe des Diakonischen Werkes Marl/Haltern e.V.

2003 bis heute
Freiberufliche Seminarleiterin zum Thema Stressbewältigung durch Achtsamkeit


2002-2003
Freiberufliche Seminarleiterin für Kurnachsorge von Müttern zum Thema: Mütterspezifische Belastungen Caritasverband für das Dekanat Dorsten e.V.

Seit 2001 bis heute
ausschließliche Freiberuflichkeit


2001-2003
Freiberufliche Seminarleitung für die Berufskolleg Schule Königstraße in Gelsenkirchen über das Aktuelle Forum nrw e.V. Gelsenkirchen zum Thema: Verhaltensauffälligkeiten von Kindern und Jugendlichen, Potenzialberatung und Konflikttraining

2001-2002
Freiberufliche Seminarleitung für die Volkshochschule Dortmund zum Thema: Frauen in Beruf, Familie- persönliches und politisches Engagement

1996-2000
Freiberufliche Seminarleiterin Sommermaßnahmen- Kreative Freizeitgestaltung für Eltern mit Kindern- Progressiver Eltern- und Erzieherverband NW e.V. Gelsenkirchen

Seit 1996 bis heute
Freiberufliche Tätigkeit als Diplom-Heilpädagogin Praxis für Psychotherapie, Heilpädagogik und Psychomotorik in Castop-Rauxel


1995-2000
Angestellte Diplom-Heilpädagogin im Caritasverband Dekanat Dorsten e.V.

1994
Methodentraining Bilanzierung in der heilpädagogischen Arbeit Rainer Volz Organisatinssoziologie

1993-1995
Freiberufliche Seminarleitung von Gruppen mit Kindern, Eltern und Kindern, Erwachsenen zum Thema bildhafte Darstellung zur Kommunikation in verschiedenen Familienbildungsstätten

1992-1993
Freiberufliche Gruppenleitung und Einzelförderungen von gefährdeten Kindern und Jugendlichen Diakonisches Werk Marl/Haltern e.V.

1991-1992
Freiberufliche Seminarleitung Aikido, Selbstbehauptungstraining für Mädchen und junge Frauen, Mütter und ihren Töchtern Volkshochschule Recklinghausen

1983-1987
Freiberufliche Seminarleiterin für Bewegungserfahrung, für Kinder und Erwachsene Evangelische Familienbildungsstätte Marl und Haltern e.V.

1974-1986
Kaufmännische Angestellte

1969-1971
Staatl. anerkannte Ausbildung als Hauswirtschaftsgehilfin in Anstellung



Juni 2014
Projekt und Weiterbildung Experimentalaufstellungen: "Die Experimente"
Inhalte:
Konstrukte der Wirklichkeit/ Familien-Bilder/ Die stellvertretende Wahrnehmung / Berufssysteme
(Systemische Seminare Duisburg, Marlies Warncke)



2014
Weiterbildung Traumatic Growth / Trauma und Traumafolgestörungen
(Systemische Seminare Duisburg, Marlies Warncke)




Marte Meo, Grundkursbereiche nach Maria Aarts
mit besondererem Fokus auf die soziale und emotionale Entwicklung von Kindern und Jugendlichen, die betroffen sind von autismusspezifischen und aspergerspezifischen Einschränkungen
Christa Thelen
(Lizensierte Marte Meo Supervisorin, Marte Meo Zentrum Eifel)



2013/2014
Kollegiale Supervision, beruhend auf den Prinzipien der Achtsamkeitspraxis.
Thema:
Zusammenführen und Reflektieren der Wirkungen der inneren Haltung der Achtsamkeit im beruflichen Umgang mit Kindern und Jugendlichen, den Eltern und dem erweiterten Erziehungsumfeld und die dynamischen Aspekte darin.
(Mit Benedikt Hommel www.achtsame-elternschaft.de)



2013
Meditationskursleiterin (BYVG)
(Berufsverband der Yoga Vidya Gesundheitsberater e.V. (BYVG), Bad Meinberg)



2/2011 – 9/2012
Systemisch orientierte Beratung von Paaren und Familien
(Weiterbildung bei Marlies Warncke)



2011
Yogatherapie bei Herzkrankheiten und Arteriosklerose nach Dr. D. Ornish
(Berufsverband der Yoga Vidya Lehrer/innen e.V. (BYV), Bad Meinberg)



9/2010 – 7/2011
Systemische Beratung - Systemaufstellungen
(Weiterbildung bei Marlies Warncke unter anderem Paar und Familientherapeutin DGSF - Systemische Seminare, Duisburg)



2010
Autismus-Spektrum-Störungen über die Lebensspanne
(Akademie für Ärztliche Fortbildung der Ärztekammer Westfalen-Lippe und der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe in Zusammenarbeit mit dem Fachbereich Sozialwesen der Fachhochschule Münster und der Christoph-Dornier-Klinik für Psychotherapie, Münster)



2008 – 2010
Ganzheitliche Yogatherapeutin (BYAT)
(Berufsverband der Yoga-und Ayurveda Therapeuten (BYAT) e.V., Bad Meinberg)



2005-2008
Yogalehrer - Ausbildung
(Bund der Yoga-Vidya Lehrer e.V., Frankfurt)



2007
Fortbildung des Kreisgesundheitsamtes Recklinghausen:
Frühe Hilfen Verhaltensauffällligkeiten in der Kita - Eine interdisziplinäre Aufgabe



2002-2003
Ausbildung als Kursleiterin in Mindfulness-Based-Stress-Reduction (Stressbewältigung durch Achtsamkeit)
(bei Dr. Linda Myoki, Lehrhaupt in Bedburg (nach dem Arzt Jon Kabat-Zinn) www.institut-fuer-achtsamkeit.de)



2001-2002
Supervision-/Coaching-Ausbildung
(Johann Schweißgut, Institut für komplexe Systeme GmbH, Siegen www.iks.-Siegen.de)



2000-2004
Ausbildung in Qigong Yangsheng
(Medizinische Gesellschaft für Qigong Yangsheng e.V., Bonn)



1997-1999
Kommunikationsstrukturen von Frauen in Leitungspositionen
(Christa Barthelmes, Münster)



2000
Fortbildung Frauen in Leitungspositionen
(Vereinigte Kirchenkreise, Dortmund)



1997
Fortbildung: Psychosomatik und Sexualmedizin für Ärzte und Therapeuten
(Dr. med. Fischer, Spezialarzt für Psychiatrie FMH Schweiz)



1996-1997
Fortbildung Motopädagogik
(Akademie für Motopädagogik und Mototherapie, Lemgo)



1995/96/97
Training in psychotherapeutischer Körperarbeit und Kommunikation
(Kultur- und Seminaragentur Thomsen und Werner GmbH, München)



1995
Fortbildung: Integrationsstörungen der Wahrnehmung
(Caritasverband Diözese Münster e.V.)



1995 bis heute
Berufsbegleitende Supervisionen



seit 1993
Mitgliedschaft im Berufsverband der Heilpädagogen e.V



1993-1994
Anerkennungsjahr im Sozialpsychiatrischen Dienst, Gesundheitsamt Herne



1992
Fortbildung Abenteuersport- Sportabenteuer für Mädchen und Frauen Sport Jugend NW Duisburg



1990-1991
Praktika neben dem Heilpädagogischen Studium
Vestische Kinderklinik Datteln, Motopädische Kinder- und Jugend- psychiatrische Abteilung
Heilpädagogischer Kindergarten Caritasverband e.V.



1992/96/98
Fortbildungen: Tanz- und Bewegungserfahrungen/ Sportabenteuer/ Kinder mit mangelnden Bewegungserfahrungen
(Landessportbund NW e.V. Duisburg)



1989-1993
Abschluss Diplom- Heilpädagogin
Evangelische Fachhochschule Rheinland Westf.-Lippe



1988-1989
Abschluss der Fachhochschulreife Städtische Kollegschule Recklinghausen



1987-1988
Abschluss der Fachoberschulreife
Volkshochschule Marl



1988-1995
Ausbildung in Aikido
DJK Germania Lenkerbeck Marl



1984-1985
Kaufmännische EDV-Qualifizierung
Deutsche Angestellten Akademie, Gelsenkirchen



1983-1996
Übungsleiterausbildungen in Organisation und Durchführung von Breitensportangeboten
Landessportbund NW e.V. Duisburg



1979
Geburt der Tochter



1971-1974
Ausbildung zur Bürokauffrau
Städtische Berufsschule Marl



1969-1971
Ausbildung zur geprüften Hauswirtschaftsgehilfin
Berufs- und Berufsfachschulen Hervest-Dorsten



Vielleicht haben Sie etwas Zeit und Interesse meine Motivationen für diesen Ausbildungsweg mit zu verfolgen:


Wie Sie an meinem Lebenslauf erkennen können, ist mir die kontinuierliche Weiterbildung von eigenen Fähigkeiten sehr wichtig.
Die Heilpädagogik gab mir die Möglichkeit mein Interesse an den psychologischen, sozialen, pädagogischen, medizinischen und ökologischen Themen des Menschen in der Gesellschaft, innerhalb des Studiums zu verbinden.

In meiner jetzigen heilpädagogischen Arbeit selbst erneuere ich über Fortbildungen und den Erfahrungen mit den Menschen, die zur Beratung zu mir kommen, das Zusammenwirken zwischen Theorie und Praxis stetig.

Heilpädagogik, abgesehen von den ursprünglichen Ausrichtungen, beinhaltet für mich, dass ich die Begriffe und Inhalte des Heilens und der Pädagogik in meiner Arbeit sehr nah zusammen wirken lassen kann.

Die interdisziplinäre Zusammenarbeit ist mir sehr wichtig.

Als inzwischen Selbstständige und Freiberufliche ist meine Grundausbildung als Kauffrau sehr hilfreich . Sie ist für mich auch eine Grundlage und Verbindung zu Beratungsprozessen in Organisationen, die neben den sozialen Bedingungen immer die wirtschaftlichen und betriebswirtschaftlichen Zusammenhänge mit einbeziehen müssen.
In den heilpädagogischen Beratungen bin ich neben dem therapeutischen, und pädagogischen Blick immer mit auf die wirtschaftliche Realität meines Gegenübers eingestellt. Dieses bewirkt, dass ich in meinen Beratungen systemisch und komplex vernetzt schaue und von dort aus mit den Beratenden Zielorientierungen entwickele.

Meine staatliche hauswirtschaftliche Ausbildung sehe ich heute als eine nachhaltig wichtige Grundausbildung. Der Erwerb eines bewussten Wissens über einen achtsamen wirtschaftlichen, pflegenden und bewahrenden Umgang mit jeglichen Ressourcen im privaten und beruflichen Bereich ist eine Grundlage dieser Ausbildung gewesen und wird von mir heute in alle Bereiche meines privaten und beruflichen Lebens weiter entwickelt.

Die Möglichkeiten des Körpers, über das Funktionieren für erforderliche alltägliche Leistungen hinaus, haben immer, bis heute, meine Aufmerksamkeit und Neugierde gehabt.
Die körperbezogenen Weiterbildungen ermöglichen mir das vertiefte kennen lernen des körperlichen Seins Neben der typischen heilpädagogischen Diagnostik, Methodik und Didaktik machen mich diese Erfahrungen noch effizienter in meiner heilpädagogischen Arbeit mit dem Menschen.

Mit dem Studium weiterer Ausdrucksformen Qigong (China) und Yoga (Indien) ist es mir möglich die Konzentration steigerrnde Methoden anzubieten, Die eigene körperliche und psychische Mitte kann darüber lebendig erfahren werden und im Alltag ihren stabilen und freudigen Ausdruck finden.

Die Methoden der Ausbildungen von "Frauen in Führungspositionen" übertrage ich auf Beratungssituationen. Mütter, die erziehen, ob zusätzlich noch berufstätig oder nicht sind Führungsfrauen. Mir ist es ein Anliegen, das Bewusstsein von Frauen zu schärfen, so dass sie sehen und spüren, welche private aber auch gesellschaftliche Arbeit sie leisten. Sie können erkennen, mit welchen eigenen Werte, Wünsche und Bedürfnisse, sie letztendlich die alltäglichen Handlungen managen.
Das Bewusstsein über die Kraft der Führung ist in der Erziehung des Kindes und Jugendlichen eine grundlegende Haltung, die befriedigende Ergebnisse auf dem Erziehungsweg bringt. Befriedigende Ergebnisse können dadurch ebenfalls in der bewussten Führung von Partnerschaft zwischen den Elternteilen erworben werden.

Meine systemische Beratungspraxis, die sich aus Methoden meiner Supervisions- und Coaching-Weiterbildung und den Erfahrungen mit den Menschen, die ich berate, speist, gibt mir die Möglichkeit den einzelnen Menschen, die Familie und ihre Systeme zu unterstützen.

Einzelsupervision und Coaching biete ich an zur Klärung von pädagogischen- oder Lebensthemen. Meine über 25-jährigen Erfahrungen im pädagogischen und therapeutischen Bereich machen es mir möglich, die komplexesten Situationen mit den Auftraggebern in neue Lösungen und angemessene Wege hineinzuführen. Die Führungskompetenz wird potenziert.
Mittels dier systemischen Supervision unterstütze ich pädagogische Einrichtungen. Fragestellungen zu Organisationsthemen können darüber geklärt werden oder auch Themen, die durch Klienten und ihren Systemen in der Einichtung entstehen.
Störungen, Spannungsfelder und Widersprüche werden darüber deutlich und können in befriedigende Interaktionen, Beziehungen und Kommunikation hinein entwickelt werden. Sinnvolle Handlungsfähigkeit zu den entsprechenden Thema ist wieder möglich.

Der systemische Beratungsprozess wird über Sprache, aber auch in Verbindung mit verschiedensten kreativen Methoden lebendig gestaltet.

Mein Interesse an der Ausbildung "Stessbewältigung durch Achtsamkeit (Mindfulness-Based Stress Reduction)" entstand in meiner Angestelltenzeit. Ich stand den Erfahrungen der Komplexität der verschiedensten Interessen, z.B. der Organisation, der fachlichen KollegInnen, der Klienten und den eigenen Anspruch innerhalb von Beruf und Familie gegenüber und den Wirkungen auf meinen Körper und Nervensystem.
Der Wunsch mit meinen eigenen Ressourcen nachhaltig umgehen zu wollen führte mich zu den verschiedensten Methoden, unter anderem auch zu dieser Ausbildung.
MBSR wurde 1979 von Prof. Dr. Jon Kabalt-Zinn und seinen Mitarbeitern an der Stress Reduction Clinic der Universität Massachusett in Worcester, USA entwickelt.
Zahlreiche wissenschaftliche Studien haben die Wirksamkeit des Programms unterstrichen. Die Studien dokumentieren, dass die Kursteilnehmer unter anderem folgende Erfahrungen machten:
Anhaltende Verminderung von körperlichen und Symptomen des Nervensystems, effektivere Bewältigung von Stresssituationen, erhöhte Fähigkeit, sich zu entspannen, mehr Lebensfreude und Vitalität.
Dieses Wissen gebe ich seit 2003 weiter an private und pädagogische Gruppen auch innerhalb von Organisationen.
Einrichtungen, die für ihre MitarbeiterInnen präventiv vorsorgen wollen, konnten und können diese Leistung ebenfalls bei mir abfragen. Dieser Ausbildung habe ich die Yogalehrerausbildung hinzugefügt um näher an den Ursprung dieser Systeme und Methoden zu sein und diese weiter geben zu können, ferner mich auch selbst weiter darin zu schulen.


Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit. Wenn Sie Interesse an meinem Angebot haben, rufen Sie mich an oder schicken Sie mir eine Email.